Ein Hund schaut in Richtung der Kamera

Foto: Pauline Loroy/unsplash.com

Hilfe! Mein Hund frisst nicht

Frisst der Vierbeiner nicht mehr wie gewohnt, kann dies je nach Rasse viele Gründe haben. Einige sind harmlos, andere durchaus bedenklich.

 

 

Wenn du schon einige Maßnahmen getroffen hast und noch keine davon zu einer Besserung geführt hat, suche einen Tierarzt auf. Hier findest du zudem einige Ratschläge und häufig vorkommende Ursachen.

Übrigens: Mit einer Hundekrankenversicherung schützt du dich vor hohen Behandlungskosten.

Möglichen Gründe, wenn der Hund nicht mehr frisst

Wenn ein Hund kein Futter mehr aufnimmt, können unter anderem folgende Gründe dahinterstecken:

  • Psychische Ursachen
  • Inappetenz
  • Mäkeligkeit
  • Erkrankungen
  • Trennungsstress
  • Vergiftung
  • Schmerzen
  • Zahnprobleme

Das Futter als Ursache

Sehr häufig steckt das Futter dahinter, wenn ein Hund nicht mehr fressen will. Insbesondere dann, wenn du die Marke oder die Sorte gewechselt hast. Was wir vielleicht nicht so deutlich merken, ist für den Hund eine klare Sache: Das Futter riecht oder schmeckt anders. Viele Vierbeiner sind sehr wählerisch was die Nahrung angeht. Das zeigt sich daran, dass der Napf nie komplett leer ist.

Den Hund zum Fressen anregen

Wenn wirklich nur das Futter die Ursache für den Fress-Streik war, kannst du die folgenden Maßnahmen probieren, um deinen Hund wieder zum Fressen zu bringen:

  • Gib ihm immer zur gleichen Uhrzeit Futter.
  • Weiche das Trockenfutter in ein wenig lauwarmem Wasser ein.
  • Etwas Brühe, Fischsaft aus einer Dose oder Sahne über dem Futter können den Napfinhalt verlockender machen.
  • Stelle den Napf für einige Sekunden in die Mikrowelle: Erwärmtes Futter riecht intensiver. Achte darauf, dass sich keine zu heißen Stellen im Futter bilden.
  • Wechsle das Futter nur, wenn es wirklich nötig ist.

Appetitlosigkeit: Ab wann in die Tierarztpraxis?

Wenn dein Hund bereits einige Tage nicht mehr richtig frisst, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann die Ursache des Problems ermitteln und gibt dir eine Lösung an die Hand/behandelt die Ursache. Auch wenn der Hund einen geschwollenen Bauch hat oder sich mehrfach übergibt, ist ein Tierarzt-Besuch sehr wichtig. Denn dann kann es sein, dass er nicht gesund ist. Je nach Rasse können unterschiedliche Ursachen hinter den Beschwerden stecken. Auch wenn ein Hund nicht mehr trinkt, sollte er schleunigst einem Tierarzt/einer Tierärztin vorgestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.