Mantrailing

MantrailingMantrailing bezeichnet die Personensuche unter Einsatz von Gebrauchshunden. Dabei macht man sich den hervorragenden Geruchssinn der Hunde zu Nutze. Die Gebrauchshunde suchen beim Mantrailing Duftmoleküle der Zielperson.

Mantrailing ist die Suche nach Personen unter Einsatz von Gebrauchshunden und hat seinen Ursprung in der Rettungs- und Polizeihundearbeit in Belgien, England und den USA. Hierfür wird der hervorragende Geruchssinn von Hunden ausgenutzt. Der Begriff Mantrailing stammt aus dem Amerikanischen und setzt sich aus den Begriffen „man“ und „to trail“, also „Mensch“ und „verfolgen“ zusammen. Richtig ausgebildete Mantrailer können, im Vergleich zu anderen Suchhunden, verschiedene menschliche Gerüche auseinander halten und sich ausschließlich auf die Geruchsmerkmale der gesuchten Person konzentrieren. Hilfsmittel werden keine benötigt, allerdings braucht man eine Geruchsprobe der zu suchenden Person, damit der Hund Witterung aufnehmen kann.

Mantrailer können nicht nur auf Spuren von Fußgängern eingesetzt werden, selbst die relative Abgeschlossenheit eines fahrenden Autos verhindert nicht, dass die Personen verfolgbare Spuren hinterlassen. Mantrailer können durch Mantrailing, im Gegensatz zu Fährtenhunden, auch in Gebäuden und auf bebauten Flächen eingesetzt werden.

Beim Mantrailing werden die Duftmoleküle der Zielperson gesucht, und nicht die Bodenverletzungen wie bei der Fährtenarbeit. Beim Mantrailing wird ein Geruchsträger mit dem Individualgeruch der zu suchenden Person verwendet, um den Hund auf die Spur anzusetzen. Durch das Einwirken von Bakterien auf die menschlichen Zellen entsteht der Geruch, dem der Hund folgt.

Oft werden bisher für das Mantrailing Rassen wie Bloodhound oder Schweißhunde favorisiert, doch haben sich auch andere Rassen, wie Labrador oder Golden Retriver bewährt. Mantrailing ist mehr als eine artgerechte Beschäftigung und Denksport für besonders aktive Jagd- oder Hütehunde. Es hilft beispielsweise unsicheren Hunden, eigenständig Problemlösungen zu finden und so mit der Zeit Ängste zu überwinden. Die erzielten Leistungen hängen weitgehend rasseunabhängig von den individuellen Fähigkeiten des Hundes ab.

Da die Suche, also das Schnüffeln an sich, selbstbelohnend ist, ist ein kontrollierter Trainingsaufbau nötig, bei dem die Hunde lernen, sich genau auf die Geruchsspur der gesuchten Person zu konzentrieren. Möchte man Mantrailing als Wettkampfsport oder nur privat erfolgreich betreiben empfiehlt es sich bereits früh mit einer konsequenten Erziehung, vorzugsweise schon in der Welpenschule zu beginnen. Anschließend helfen professionelle Mantrailing-Trainer auf die richtige Fährte zu kommen.

Schauen Sie sich auch unsere weiteren Hundesport-Angebote an.