Verbände

In Deutschland haben sich zahlreiche Verbände gegründet, die die Berufskompetenz des Hundetrainers zertifizieren und eine standardisierte Ausbildung garantieren wollen. Hier finden Sie eine Übersicht darüber, welche Verbände es gibt und nach welcher Philosophie sie arbeiten. Diese Zertifizierungen unterscheiden sich zum Teil in ihrer Qualität, wozu auch die Anerkennung durch Behörden und andere Institutionen zählt. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, darauf zu achten, ob diese Zertifizierungen von einer Tierärztekammer und/oder Industrie- und Handelskammer abgenommen bzw. anerkannt werden.

BHV
Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen e.V.

Der 1996 gegründete BHV ist im Bereich Hundeausbildung mit 210 Mitgliedern die größte unabhängige Berufsorganisation in Deutschland. Sitz des BHVs ist Waldems-Esch im Taunus (Hessen). Der BHV setzt sich bundesweit für die Schaffung eines staatlich anerkannten Ausbildungsberufes des Hundeausbilders ein. Mitgliederbetriebe orientieren sich bei der Hundeerziehung an den Ergebnissen der modernen Verhaltensforschung: „Motivieren statt Dominieren“ heißt der Grundsatz.

 

BVZ
Berufsverband zertifizierter Hundeschulen e.V.

Der Verband wurde im April 2008 durch Hundetrainer/innen und Hundeschulen gegründet. Mitglied des Vereins kann werden, wer die Zertifizierung für Hundeschulen/Hundetrainer/innen bei der Tierärztekammer Schleswig-Holstein absolviert hat. Wenn in der Zukunft die Tierärztekammern anderer Bundesländer gleichwertige Zertifizierungen anbieten, gelten auch diese. Im Selbstverständnis des Verbandes wird für die Zertifizierung keine Ideologie, sondern Fachwissen vorausgesetzt, wodurch optimale Bedingungen für einen Zusammenschluss unterschiedlich arbeitender Hundetrainern/innen gegeben sind.

 

dhv
Deutscher Hundesportverband e.V.

Der dhv ist der Dachverband der hundesporttreibenden Verbände in Deutschland und untergliedert sich in sieben eigenständige Verbände. Diese sind oft für eine bestimmte Region zuständig. Er vereinigt alle sportlichen Interessen und vertritt diese in anderen Gremien, zum Beispiel dem VDH.

 

dvg
Deutscher Verband der Gebrauchshundsportvereine

Der dvg ist eine Nachfolgeorganisation des 1902 gegründeten Polizeihundesport Vereins (PHV). Der Verband hat Sportprogramme im Angebot, die es seinen 750 Mitgliedsvereinen ermöglichen, allen Hundehaltern das passende Training anzubieten: Team- und Begleithund-, Fährten- und Schutzhundausbildung, Turnierhundsport mit den Disziplinen Vierkampf, Gelände- Hindernislauf sowie Agility, Dog-Frisbee und Fly-Ball. Diese Vielseitigkeit zeigt, dass jedem Hundehalter bei der sinnvollen Freizeitgestaltung mit seinem Hund geholfen wird. Der dvg hat mehr als 3500 Mitglieder in der Bundesrepublik, Nordamerika und Kanada.

 

IBH
Internationaler Berufsverband der Hundetrainer

Der IBH wurde im Januar 2009 gegründet. Das Hauptaugenmerk der Mitglieder liegt auf dem respektvollen Umgang mit dem Hund-Mensch-Team sowie auf der gewaltfreien Ausbildung und Erziehung des Partners Hund. Dies schließt die Verpflichtung mit ein, keine Methoden oder Hilfsmittel zum Einsatz zu bringen, die dem Hund Schmerzen oder Angst bereiten oder ihn in seiner Würde verletzen. Diese Ziele sollen in Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen, Tierärztekammern und Medien erreicht werden. Erklärtes Hauptziel ist, Hundeschulkunden Sicherheit bei der Wahl der richtigen Hundeschule zu bieten. Das soll erreicht werden, indem alle IBH-Mitglieder zu kontinuierlichen Weiterbildungen verpflichtet werden.

 

IG-Hundeschulen
Interessengemeinschaft unabhängiger Hundeschulen e.V.

Die Interessengemeinschaft unabhängiger Hundeschulen e.V. ist ein Zusammenschluss professionell arbeitender Hundeerzieherinnen und Hundeerzieher, die nach neuesten kynologischen Erkenntnissen (inklusive eigener Canidenforschung) im regelmäßigen Kontakt mit namhaften Wissenschaftlern und Autoren von Fachliteratur arbeiten.

 

VDH
Verband für das Deutsche Hundewesen

Der 1850 gegründete VDH vertritt die Interessen der Hundehalter in Deutschland. Als Dachorganisation von bundesweit 176 Mitgliedsvereinen repräsentiert der Verband mehr als 650 000 Mitglieder. Über 250 verschiedene Hunderassen werden in den Zuchtvereinen des VDH betreut und unter strengen Kontrollen gezüchtet. Die entsprechenden Richtlinien legen höchsten Wert auf Gesundheit und Tierschutz.

 

VdTT
Verband der Tierpsychologen und Tiertrainer e.V.

Ziel des 2005 gegründeten Berufsverbandes ist es, Tierverhaltenstherapeuten, Tierpsychologen und Hundetrainer zu vereinen, deren Tätigkeitsfelder genauer abzustecken und deren Interessen zu vertreten. Mit inzwischen bald 300 Mitgliedern zählt der VdTT zu den größten Verbänden für Tierpsychologen und Tierverhaltenstherapeuten.

 

VNH e. V.
Verband Nordrhein-Westfälischer Hundeschulen

Bei dem VNH e.V. handelt es sich um einen Zusammenschluss von professionell und gewerblich arbeitenden Hundetrainer/innen. Der VNH e.V. wurde als erster eingetragener Berufsverband für Hundeschulen in NRW gegründet. Ziel ist es, Hundetrainer/innen in ganz NRW zu vereinen und deren Interessen zu vertreten. Der VNH e.V. arbeitet zudem eng mit Tierheimen und Tierschutzorganisationen zusammen und organisiert Schulungen und Seminare für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.